Jetzt buchen
home keyboard_arrow_rightRegio-Tipps keyboard_arrow_rightSchwarzwald

Schwarzwald

Mythos und Tradition: König Schwarzwald

160 Kilometer Wald, hoch gewachsene Tannen und ja, manchmal auch röhrende Hirsche. Magisch ist er, der Schwarzwald. Er erstreckt sich zwischen Pforzheim im Norden und Waldshut-Tiengen im Süden, zwischen Freiburg im Westen und Villingen-Schwenningen im Osten. Die einzigartige Ausstattung: tiefe Schluchten und Täler, traumhafte Wanderwege und Fernblicke gen Alpen und Vogesen. Den besten Panoramablick bietet der 1.414 Meter hohe Belchen. Sein etwas berühmterer Bruder, der Feldberg, behält mit 1.493 Metern jedoch die Schwarzwald-Krone. Beide inklusive Aufstiegserleichterung: Kabinenbahnen.

Wasser falle, Nebel walle

Ein Wasserfall ist nie weit. Der Todtnauer stürzt sich mit lautem Getöse 97 Meter in die Tiefe. Das können die berühmteren Triberger Wasserfälle natürlich noch toppen - 163 Meter Fallhöhe. Die Allerheiligen Wasserfälle zählen zu den schönsten. Ein anderes faszinierendes Naturschauspiel: die Wutachschlucht bei Lenzkirch, gewissermaßen der Grand Canyon des Schwarzwalds. Überhaupt rührt die Schwarzwald-Magie von urwüchsigen Tälern und Klammen, wilden Bächen und kühlen Seen, Sonnengipfeln, Nebelmeeren und uralten, mächtigen Tannen her. Dunkel und undurchdringlich - das fanden vor 2.000 Jahren schon die Römer und gaben dem Schwarzwald seinen Namen: "Silva Nigra". Für die Kirschtorte kamen sie leider etwas zu früh.

Torte, Schinken, Kuckuck

Die Schwarzwälder Kirschtorte ist eine Institution. Alle zwei Jahre findet in Todtnauberg ein Kirschtortenfestival mit köstlichen Interpretationen aus Sahne, Kirschen, Biskuit, Schokolade und Kirschwasser statt. Auf der Vesperplatte ist Schwarzwälder Schinken die Königsdisziplin: luftgetrocknet oder über heimischem Tannenholz geräuchert und mit einer feinen Kräutermischung geadelt. Auch wenn im Schwarzwald mehrere tausend Hirsche leben, jeder dritte Gasthof "Zum Hirschen" heißt und die engste Stelle des Schwarzwälder Höllental als Hirschsprung bekannt ist - das heimliche Wappentier ist und bleibt der Kuckuck. Die Kuckucksuhr ist spätestens seit dem 18. Jahrhundert DER Botschafter für Schwarzwälder Tradition, handgemachte Präzisionsarbeit und tiefe Waldverbundenheit. Überall gibt es kleine, familiäre Fertigungsstätten, größere Schauhallen und Museen. Die kleinste und größte Kuckucksuhr der Welt sind in Triberg zu bestaunen und sogar zu begehen.

Der Bollenhut

Haben Sie schon mal gezählt? Ganze 14 Bollen thronen auf dem Schwarzwaldmädel-Kopf. Die außergewöhnliche Wollkugel-Kunst ist im kleinen Ort Gutach zuhause und eigentlich kein Gesamt-Schwarzwald-Phänomen. Der Bollenhut gehört allein zur Gutacher Tracht, darf nur in den drei Schwarzwälder Gemeinden Gutach, Hornberg-Reichenbach und Kirnbach getragen werden. Die roten Wollkugeln dürfen aber nur von Unverheirateten getragen werden. Mit schwarzen Bollen ist man dann sprichwörtlich bereits unter der Haube. Und was für ein Kaliber: Bis zu 2 Kilo ist die traditionelle Bedeckung schwer. Aber ist ja nur Sonntags- und Festtagstracht. Ansonsten hirschen die Schwarzwald-Maidle auch ganz normal in Jeans und Turnschuhen durch ihre zauberhafte Heimat.

home keyboard_arrow_rightRegio-Tipps keyboard_arrow_rightSchwarzwald